montagsfrage_banner

Wie viele ungelesene Bücher hast du?

Die Größe der Überschrift ist mit voller Absicht gewählt. Sie soll das schlechte Gewissen sein, welches auf jedem (leugnen zwecklos!) Büchernarr liegt, der einen unendlich großen Stapel ungelesener Bücher hat. Der SuB bereitet(e) auch mir manche „schlaflose Nacht“. Ich weiß schon lange nicht mehr wie viele Bücher ich besitze. Die letzte Dunkelziffer belief knapp 700 Bücher. Ich schätze mal, es sind mehr im letzten Jahr noch so 50 Bücher hinzugekommen. Wenn ich jedoch meine eBooks auch auf diesen Haufen hinzuzähle, dann … nein, den Gedanken lasse ich mal schön sein. Das wäre einfach zu grausam.

Früher habe ich mir viele Gedanken darum gemacht wie ich diese Masse an Büchern schaffen kann, aber ganz ehrlich: So lange werde ich nicht leben und es gibt so viele tolle neue Bücher. Ich habe daher angefangen schrittweise die Bücher zu verkaufen, die ich nicht mehr lesen werde. Das verkleinert meinen Stapel, bringt etwas Geld in die Kasse für neue Bücher und schafft Platz. Durch den Kindle steige ich immer mehr aus digitales Lesen um. Da erschlägt die schiere Wucht an Büchern nicht den Lesemut.

Als ich die letzten Wochen zu Haus bei meinen Eltern war, habe ich auch die dort gebliebenen Bücher umsortiert, neu angeordnet und ausgedünnt. Zum Schluss sah es dann so aus …

Bücher_Sortieren

März_Banner

Und willkommen zur dritten Monatsstatistik 2013. Im März gab es mal mehr mal weniger gute Zeiten zum Lesen. Manchmal überschattet das Privatleben einfach die Lust am Bloggen. Vieles ist liegengeblieben oder wurde bis zum Ende hinausgezögert. So konnte und wollte ich dann auch nicht mehr zur Leipziger Buchmesse, mein Kindle Paperwhite Bericht kam erst gestern online und überhaupt wurde mal wieder viel zu wenig gelesen.

Im März habe ich genau 4 Bücher gelesen und somit mein Monatsminimum geschafft. (Halleluja!)

  • Nora Roberts – Sterne einer Sommernacht (316)
  • Nora Roberts – Hochzeit im Herbst (300)
  • Susan Mallery – Wer hat Angst vorm starken Mann? (364)
  • Kresley Cole – Tanz des Verlangens (416)

Es wurden genau 1396 Seiten. Gar nicht mal so schlecht (für mich). Ich komme damit in 2013 schon auf genau 3400 Seiten. Manche lesen das in einem Monat, ich weiß. ;)

Im März habe ich meine erste Reihe für die Nora Roberts Challenge beendet! Die MacKade Brüder sind solche Schnuckel. Ich denke mal zum Wochenende wird die Gesamtrezension zur Reihe hier auf dem Blog zu finden.

Im April will ich endlich was für die „In Love with Mira“ und „Let’s get Classic“ Challenge machen. Das muss ja auch mal werden. ;)

Und nun zur Bücherkonto-Zusammenfassung

Februar-Budget: 71,74€

  • Nora Roberts – Sterne einer Sommernacht (316) + 2,00€
  • Nora Roberts – Hochzeit im Herbst (300) + 2,00€
  • Susan Mallery – Wer hat Angst vorm starken Mann? (364) + 2,00€
  • Kresley Cole – Tanz des Verlangens (416) + 2,00€

Und mein März Budget beträgt damit: 86,20 Euro. :) (Wer nicht weiß, was ich hier zum Schluss berechnet habe, der klicke Mal auf die Bücherkonto Challenge.) (Ich musste gerade erstmal alles nachrechnen.)

Und wie war euer Monat März? Habt ihr viel gelesen und vor allem was?!

Quelle Titelbild: http://krazy-kitten.tumblr.com/post/46886583568

Oh oh Kinder, ich hab’s endlich getan. Nachdem mein normaler Kindle mir wohl auf einer Zugfahrt Richtung Prag gemopst worden ist, musste ich bezwungenermaßen auf meinem iPad weiterlesen. Aber wer schon einmal mit dem iPad in der Hand beim Lesen einschlafen ist und dieses schwere Teil mitten ins Gesicht bekommen hat, weiß, es ist kein Vernügen. Bevor ich mir nun endgültig die Nase breche, habe ich dann mein Geld zusammengekratzt und mir den Kindle Paperwhite geholt.

20130320-145800.jpg

Die Entscheidung für diese Version habe ich aus verschiedenen Gründen getroffen. Zum einen lese ich viel unterwegs bzw bin recht viel unterwegs. Ich möchte keine 5 Bücher mitschleppen, denn mein Koffer ist meist schon so brechend voll. Der Kindle verschwindet ganz schnell in der Handtasche, ist leicht und hat 100erte Bücher mit an Bord. Zum anderen lese ich gerne im liegen und auch unbequemerweise auf dem Rücken. Somit halte ich das Buch bzw den Reader in die Höhe. Wer schon mal ein iPad – ich habe die Zweierversion – eine Weile gehalten hat, weiß wie schwer es werden kann. Langes Lesen ist da für mich nicht drin. Außer ich mag eine gebrochene Nase. ;) Mein Platzproblem gehört genauso zu den Faktoren, die ich berücksichten musste. Nach meinem Umzug im Oktober habe ich viele Bücher bei meinen Eltern gelassen. In Münster habe ich jetzt zwar noch 350 Bücher stehen und ich kaufe auch viel weniger, aber ich möchte meinen SuB kontinuierlich abbauen und auf digital umsteigen. Ich höre an dieser Stelle schon den Aufschrei wie ich nur kann und es wären nur Bücher aus Papier das Wahre ist, aber ich muss dazu sagen, ich kaufe meine eBooks trotzdem noch und ja, auch wenn die Preise horrend sind. Wer jetzt denkt, ich würde mir keine „real“ Bücher mehr kaufen, der irrt. Ich möchte mehr Hardcover kaufen, denn diese sehen im Regal viel schöner aus. Ich habe immer massig Taschenbücher konsomiert, die nach einem Mal vorsichtig lesen trotzdem hässlich aussahen. Man konnte sie nur wenig verkaufen und die, die ich behalten wollte, stehen eh nicht sichtbar. Also warum nicht gleich eBooks kaufen und nur auf besondere Bücher mit besonderen Covern darauf zurückgreifen? Und ich kann sofort und jederzeit genau das Buch haben, was ich will. Auch mit Amazon Prime muss ich auf den Postboten warten, jetzt brauche ich nur W-Lan.

Die Traditionalisten unter euch weinen und fluchen jetzt sicherlich, für mich ist das digitale Lesen immer mehr zur vollwertigen Sache geworden. Ich glaube, ich möchte nicht mehr ohne leben.

Zu den ganzen neuen technischen Spielereien will ich nicht eingehen. Diese könnt ihr sehr ausführlich direkt bei Amazon nachlesen. Die Neuerung des Leselichtes ist, wie man sich denken kann, ist das Beste, was sich Amazon dazu einfallen lassen hat. Im Dunkeln lesen ohne Lampe. Halleluja!

Habt ihr einen eBook Reader? Wenn ja, warum – und wenn nicht, warum denn nicht? Mögt ihr lieber digital Lesen oder noch „analog“? Und vor allem: Was haltet ihr von den – für mich nicht nachvollziehbaren – eBook Preisen?