Der Blick in fremde Bibliotheken ist für mich sehr aufregend. Lesezimmer verraten so viel über eine Person. Hier will ich bleiben.

Sehr stimmungsvoll. Warme Farben und dunkles Holz und schwarz-weiß Fotografie. Wundervoll.

Das ist Britisch auf kleinem Raum.

Das hier ist mein absoluter Favorit. Das soll meine Wohnung werden. Allein das Fischgrätenparkett und die Regale, die nicht den Boden berühren (also nicht wirklich) und der Kamin mit weißen Fliesen verkleidet.

Wie sieht es bei euch aus?

[Gefunden bei pinterest.]

Das erste Buch aus meinem großen Stapel ist gleich ein dickes Ding. Auf 411 Seite ist diese ansehenliche Geschichte erzählt:

Mary war nicht nur das beliebteste und hübscheste Mädchen der Schule, sondern auch das am meisten gehasste und deshalb musste sie sterben. Aber ihr Tod ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang. Ein Fluch sorgt dafür, dass sie den Tag, an dem sie starb, immer wieder erleben muss. Aus der Perspektive ihrer sieben Freunde lernt sie eine ganz andere Mary Shayne kennen. Und bekommt sieben Mal vor Augen geführt, dass jeder gute Gründe hatte, sie zu hassen.

 

Geistergeschichten lese ich zu gerne, aber irgendwie habe ich viel zu wenige im Regal stehen. Mal sehen wie diese ist.

 

 

 

Ich hab dich im Gefühl von Cecilia Ahern

Fischer Taschenbuch Verlag

412 Seiten

Preis: 9,99 €

Joyce überlebt nur knapp einen Unfall – und weiß, dass sie ab jetzt ganz anders leben will. Doch irgendetwas ist seltsam: Sie kann auf einmal fremde Sprachen und erinnert sich an Dinge, die sie gar nicht erlebt hat. Justin ist als Gastdozent in Dublin. Er ist verdammt einsam, würde das aber nie zugeben. Als er eine junge Frau trifft, die ihm ungewöhnlich bekannt vorkommt, ist er verwirrt – er kommt einfach nicht drauf, woher er sie kennen könnte …

Nach einem Unfall, wodurch Joyce ihr Baby verliert, überlebt sie dank einer Bluttransfusion nur sehr knapp. Von da an ist nichts mehr so wie es mal war. Sie trennt sich von Ihrem Mann, zieht wieder zu ihrem Dad, ändert sich und ihr Leben. Nachts träumt sie von Menschen/Situationen die ihr bekannt vorkommen, sie aber noch nie im Leben getroffen hat, Sie spricht auf einmal Sprachen die sie vorher nicht konnte und kennt sich plötzlich mit Kunst und Architektur aus. Es ist alles verwirrend. Immer wieder trifft sie zufällig und an den verschiedensten Orten auf einen Mann, der ihr Herz zum rasen bringt und ihr sehr vertraut erscheint, obwohl sie ihn nicht kennt. Sie macht sich auf die Suche nach diesem unbekannten Mann. Dabei kommt sie ihrem Dad wieder näher, trifft auf unterschiedlichste Menschen und erkennt dass es Dinge auf der Welt gibt die nicht immer logisch zu beantworten sind.

Meine Meinung

Nachdem ich vom Buch ” Ich schreib dir morgen wieder” ein wenig enttäuscht war bin ich nicht überfreudig an dieses Buch gegangen. Aber ich muss sagen ich wurde überrascht und die Autorin hat es bei diesem Buch wieder mehr als gut gemacht. Beim Lesen wurde ich in den Bann gezogen und konnte das Ende kaum mehr abwarten. Es ist mit viel Herz und Gefühl geschrieben, wie man es von Cecilia Ahern kennt und erwartet. Schade finde ich allerdings dass man am Schluss doch mit 1-3 Fragen zurück bleibt. Aber darüber kommt man auch hinweg.

3 von 5 Punkten

Anny

 

 

 

Gestern erzählte ich euch davon, dass ich nun viel Zeit habe zum Lesen und ich euch gerne zeigen mag, was in meinem derzeitigen Leseregal steht. Ich habe versucht so viel Abwechslung wie möglich zu schaffen. Von Fantasie, zu Liebesherzschmerzschnulz, hin zu ganz normaler Belletristik.

Ich nehme jetzt wieder Haltung auf dem Sofa ein und lese weiter. “Gut gegen Nordwind” habe ich übrigens gestern beendet. Übermorgen gibt es dann auch dazu die Rezension.

Außer “Zum Teufel mit Vampiren”, sind die letzten vier Bücher die, die ich gerade noch lese. Ich will heute gerne so weit wie möglich bei “Das Hotel” kommen. Hoffentlich ekel ich mich nicht zu Tode. Das Buch ist nämlich schon recht hart.

 

Und was sagt ihr das? Habt ihr schon einer der Bücher gelesen? Verbesserungsvorschläge? :)