Den letzten Blick in mein Lesezimmer gewährte ich vor einer Weile, doch noch viel länger liegt meine „Lesezimmer“ Reihe zurück (1, 2). Ich bin in letzter Zeit in vielen Zeitschriften und Style-Magazinen über tolle individuelle Zimmer voller Bücher gestolpert. Auch viele Blogs sind voll damit. Es scheint also das Buch ist wieder Trend. (War es das jemals nicht?).

Lesezimmer_Bett

Lesezimmer_Ecke

Lesezimmer_Englisch

LeseZimmer_Malmo

 

 3  2  

montagsfrage_banner

Um es am Anfang gleich mal diplomatisch auszudrücken: In jedem Verlag gibt es Bücher mich. Allein meine Sammlung daran lässt es erkennen. Jedoch gibt es Verlage, die mehr vertreten sind als andere. So nehmen der Lyx Verlag, Mira Verlag und der DTV gut die Hälfte meiner Taschenbuchregale ein. Ich kann noch nicht mal mit Sicherheit sagen warum das so ist. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir darum noch nie solche großen Gedanken gemacht.

Auf den Buchmessen Deutschlands, der neuen Verlagsvorschau etc stürze ich mich aber meist genau auf diese Verlage. Ich probier einfach mal das auseinander zu dröseln, was mich so an ihnen anspricht.

Beim Lyx Verlag sprechen mich als erstes – ich schäme mich ja fast dafür – die Cover an. „Leider“ kaufe ich oft nur nach Cover. Ein schönes Äußeres ist halt doch nicht zu verachten. Weiterhin sind es dann natürlich doch die Geschichten, die mich reizen. Ich stehe einfach auf paranormale Liebesgeschichten. Ob Vampir, Gestaltenwandler oder Hexe, alles soll in meinem Regal hinein. In letzter Zeit lese ich weniger als ihrem Verlag, was schade ist. Ich muss da wohl wieder meine Leidenschaft entdecken.

Der nächste Verlag ist der Mira Verlag. Habt ihr schon die wunderschöne Ordnung im Regal gesehen, wenn alle Mira Bücher in einer Reihe stehen? Ich bin immer wieder verliebt, wenn ich einen Blick ins Regal werfe. So toll! Außerdem verlegt der Mira Verlag meine liebste Autorin: Nora Roberts. Nun gut, das tun auch andere Verlage, aber beim Mira Verlag  sind die Bücher auch noch so schön. Ich stehe auf ihre Liebesgeschichten und Krimis.

Der DTV hat nun kein festgelegtes Programm und auch kein genaues Schema ihrer verlegten Geschichten. Nicht nur die Optik ihrer Bücher und die Schriftart gefallen mir, auch finde ich immer wieder große wie kleine Autoren, die mich begeistern. Es ist auch der einzige Verlag bei dem ich das Kinderprogramm mag und gerne lese.

Das sind die Gründe, die mir durch den Kopf geschossen sind. Es gibt wahrscheinlich noch viel mehr, was mir später einfallen wird. Und es gibt so viele Kleinigkeiten, die ich gerade nicht aufzählen kann. Wie gesagt, ich habe mich mit dieser Frage noch nie beschäftigt. Vielleicht sollte ich mehr darüber nachdenken.

Angst

Angst von Jack Kilborn
Heyne Verlag
400 Seiten
Preis: 8,99

Als ein schwarzer Militärhubschrauber in der Nähe von Safe Haven, Wisconsin, niedergeht, einem kleinen Provinznest, ahnt noch keiner der Bewohner das drohende Unheil. Denn die fünf Gefangenen, die nach der Bruchlandung entkommen, sind die grausamsten Massenmörder der Vereinigten Staaten – und sie sind auf dem direkten Weg nach Safe Haven. Ein beispielloses Blutbad beginnt…

Normalerweise bin ich nicht ängstlich. Normalerweise sind blutige Geschichten – auf der Leinwand – kein Problem für mich. Aber wehe, ich beginne die Geschichte in meinem Kopf zusammenzusetzen. Dann ist ein Buch auch nicht mehr das, was es ist. Es ist eher grausames Kino in meinem Kopf.

Wer mein Blog schon länger mitverfolgt und auch weiß, was ich am liebsten lese, der fragt sich, was ich mit diesem Buch anfangen soll. Auf Twitter habe ich mich zu diesem Buch überreden lassen, denn ich wollte „mal was anderes“. Aber was ich wollte, konnte ich nicht genau sagen. Ich wollte nur etwas düsteres, spannendes und mit dem kleinen psychologischen Angstkick. Und dann wurde mir dieses Buch vorgesetzt.

Eigentlich klingt die Geschichte nicht schlecht. Ein großer, schwarzer Militärhubschrauber verunglückt. An Bord sich die kränksten und blutrüstigsten Massenmörder, die die USA je gesehen hat. Doch alles bleibt im Geheimen, denn wer will schon offiziell sagen, dass die schlimmsten Männer des Landes auf freiem Fuß sind? Der kleine Ort, der auch noch den vielversprechenden Namen Safe Haven trägt wird Schauplatz eines bestialischen Spiels.

Jack Kilborn schrieb mit „Angst“ ein Buch, was einem die Angst in die Knochen treibt. Zwar klingt die Geschichte nicht nach einer neuen Erfindung und auch der Titel soll schon zeigen wohin die literarische Reise geht, doch können diese beiden Faktoren noch nicht das ausdrücken, was man auf den 400 Seiten erwartet. Es ist erstaunlich wie großartig dieses Erstlingswerk ist. Es sind nicht nur irgendwelche Mörder und Kriminellen, es sind Menschen, die unfassbare Taten begangen haben. Das Buch bietet alles, was ein Horror Fan sich wünscht: Spannung, Angst, Schnelligkeit und das Gefühl von Nervenkitzel der Extraklasse. Kennt ihr diesen Drang bei einem Horrorfilm sich hinter der Decke verstecken zu wollen und nur mit einem Auge zuzuschauen, da ihr es einfach nicht aushaltet? Genau so ging es mir mit diesem Buch. Ich wollte immer weiterlesen, doch ich hatte Angst vor dem, was mich auf der neuen Seite erwartete. Nervenkitzel! Wer hofft, die Grausamkeit mundgerecht zugeschnitten zu bekommen, der irrt sich. Man bekommt die volle Breitseite an Angst, Ekel und Furcht. Jede Tat wird detailliert beschrieben. Natürlich handelt es sich hierbei nicht um ein literarisches Meisterwerk, aber wer allgemein dieses Genre zugeneigt ist, Edward Lee und Jack Ketchum liest, wird hier seine Freude haben. Ich habe übrigens das darauffolgende Buch „Das Hotel“ schon gelesen. Und was soll ich sagen, die Geschichte ist anders, aber der Horror ist gleich gut.

Ich warne noch einmal eindringlich, wer schwache Nerven hat, sollte nicht zu diesem Buch greifen. In der Rezension habe ich deswegen auch darauf verzichtet genauer auf die Geschichte einzugehen, da Teile der Geschichte schon verschreckend waren.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 angsterfüllten Sternen.

   viersterne

Coverrechte liegen beim Heyne Verlag.