Die Flora Köln // KW 4

Processed with VSCOcam with hb2 preset
Da lässt das Jahr schon die ersten Federn fallen. Könnt ihr es glauben, der Januar ist schon wieder vorbei? Ich kann mich gar nicht erinnern, was ich alles gemacht habe, da ich so viel zu tun hatte. Vielleicht lag es auch am Wetter, denn so wirklich fühlte sich der Januar nicht an wie tiefster Winter. Ich habe vor einer Woche einen kleinen Abstecher nach Berlin gemacht und sogar da herrschte nur kurze Zeit Schnee und Eiseskälte. So richtig hat der Winter noch gar nicht begonnen, auch wenn er bald wieder vorbei ist.

Alles strahlt nach Herbst / Flora Köln

Wie ich im letzten What a Week versprochen habe, veröffentliche ich jetzt kontinuierlich alle Posts, die schon so lange auf Halde schlummern. Letzten Herbst habe ich die die Kölner Flora besucht. Der Botanische Garten und die Gewächshäuser der Flora Köln bietet zu jeder Jahreszeit ein wunderschönes Bild. Zwischen Rabatten und Alleen genießt man die Fülle an Natur und Blumen. Bei meinem Besuch im Herbst waren die Bäume schon in Gold und Rot getaucht. Chrysanthemen und all das hübsche Gesträuch in jeder Farbe. Wenn sich der Winter entscheidet nun gänzlich zu gehen, werde ich im Frühling wahrscheinlich die ganze Pracht aller Farben genießen können. Ob sich allerdings meine Allergie darauf freuen wird, weiß ich nicht.

Processed with VSCOcam with a5 preset

Als Herbstmädchen genieße ich jedoch jedes Jahr diese ganz bestimmt Zeit. Wenn gerade alles im Aufbruch ist, die Natur ihr Sommerkleid abwirft und alles noch einmal erstrahlt, bevor es sich bis zum Frühling in sich verkriecht. Die kleine Einkehr der Natur.

Processed with VSCOcam with hb1 preset

180 Grad Liebe zu einem Buch

Ich kann euch nur ganz kurz erzählen, was die Woche noch so passiert ist. Zu einem habe ich Sarah Kuttners 180 Grad Meer beendet, was ich mit jedem Wort in mich eingesogen habe. Die kommende Woche werde ich auf jeden Fall eine Rezension dazu kommen, denn meine Gedanken musste ich schon gleich aufschreiben solange sie noch frisch in meinem Kopf sind. Zum anderen habe ich meinen ersten Deadpool beendet. Ja ich weiß, was ein Kontrastprogramm. Doch schreit es derzeit in meinem Leben danach. Keine Eintönigkeit, bitte. Zu meinem aufgeblühten Comicliebe wird definitiv auch noch etwas im Febuar kommen. Wenn ich denn mein Handy am Dienstag aus der Reparatur holen kann, werden auch noch passende Fotos gemacht. Meinem mangelnden Geschickes zu urteilen, habe ich nämlich das gute Teil einfach komplett unter Wasser gesetzt und so einem iPhone 6s tut das nicht gut, wie ich merken konnte.

Mord im Museum

Sonst besteht meine Woche aus Arbeit und dem ein oder anderen Vergnügen. Gestern konnte ich Zeuge es Mordes im Museum werden. Wie ein Krimi Dinner, nur mit einer Jagd durch das Museum verbunden. Ein ominöser Mann hat auf der Tagung des 1. Deutschen Kunstsammlerkongresses die anwesenden gut betuchten Familien vergiftet und die Kuratorin gleich mit um die Ecke gebracht. Nun hatten die Familienclans 2 Stunden Zeit das Gegengift durch knifflige Rätsel, die im ganzen Museum verteilt waren, zu suchen und zu lösen. Zahlencodes mussten geknackt werden, Kunstwerke aufgesucht und Beschwörungsformeln gesungen. Kurz vor Ende der Zeit haben wir es geschafft. Der Täter ist geschnappt worden und alle Familienclans wurden gerettet. Beim nächsten Mord im Museum bin ich auch wieder dabei. Es war ein grandioser Abend im Rautenstrauch-Joest Museum.

 

 

 

Der Blogpost enthält affiliate links, die beim Kauf über den Link meinen Blog unterstützen und anfallende Kosten denken zu helfen.

2 Comments

  1. avatar 31. Januar 2016 / 20:48

    Ich bin gespannt auf deine Rezension zu „180 Grad Meer“. Habe schon einiges von Sarah Kuttner gelesen, was mir sehr gefallen hat. Bevor ich das neue Buch lese, werde ich allerdings zur ihrer Lesung gehen. Mal sehen, ob diese Reihenfolge eine gute Entscheidung ist.
    Viele Grüße

    • avatar
      Laura
      31. Januar 2016 / 22:36

      Liebe Anne,
      danke für deinen Kommentar. Ja, Sarah Kuttner hat mir schon viele schöne Lesestunden beschert, aber auch gleichzeitig immer wieder einen dicken Kloß iim Hals. Ihre Themen sind ja schon immer sehr nah an den Gefühlen gebaut. Zu einer Lesung würde ich auch sofort gehen. Da muss ich gleich mal schauen, ob sie in nächster Zeit in Köln aufschlägt.

Schreibe einen Kommentar zu Laura Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*