Immer alles und wirklich zu viel.

Sie erzählen mir immer von Dingen. Und in meinem Kopf spielt ein viel zu lauter Film all ihre Erinnerungen ab.

Alle sind so unglaublich wach und unglaublich lebendig. Und tanzen und singen, leben so wahnsinnig viel. Mit allem, was sie haben. Und wenn sie hinfallen, dann stehen sie auf und rennen gleich weiter. So schnell sie können und mit vollem Elan, denn sie könnten da was verpassen.

Und überhaupt muss man immer IMMER, aber auch wirklich alles ALLES mitnehmen.

Ja nichts auslassen. Immer mit dem Kopf durch die Wand. Mit vollem Lachen und mit Neugier. Und wenn etwas kaputt geht, dann ist das so. Dann wird es vergessen, weil da kommen andere Dinge. Dinge, die viel besser sein werden. Hoffentlich. Bloß nicht festlegen, es gibt immer eine bessere Chance. Und die darf man doch nicht ungelebt lassen. Immer alles und ohne Erschöpfung.

Immer alles wollen, am besten auf einmal und mit einem Schlag. 

Ganz viel wach sein, wenig schlafen. Die Nächte zu Tagen machen und die Tage auch. Je lauter, desto besser. Je mehr Menschen, desto schöner. Bloß nicht untergehen und immer mitschwimmen, denn wer untergeht ist verloren. Kein Halt um zu atmen. Gehetzt durch das Leben, denn alles ist so bunt und schön und wir sind das auch.

Bitte halte an! Aus der Ferne beobachte ich bei eurem Rennen um euch selbst. Immer im Kreis, aber das spielt doch alles keine Rolle. Hastig laufen bis die Füße nicht mehr können. Tanzend in den Abgrund, aber mit Stil. 

2 Comments

  1. avatar
    Anonymous
    4. September 2014 / 14:17

    Du sprichst mir aus der Seele. Es gibt noch mehr Menschen wie mich. Andere würden uns Langeweiler nennen. Dabei merken sie nicht was sie in ihrer Eile und Unzufriedenheit alles verpassen. Danke :)

  2. avatar 2. Oktober 2014 / 9:54

    Ich bewundere Leute, die die Kraft für so ein Leben haben.
    Viel zu oft erwische ich mich dabei, wie ich aufm Sofa liegend drüber ärger, dass ich nicht doch noch los bin.
    Grundsätzlich bin ich schon der Meinung, dass man so viel mitnehmen sollte, wie es geht, denn irgendwas Positives kann man überall raus ziehen.

    Allerdings sollte man auch genügend Pausen einplanen und es darf nicht zwanghaft werden.

    Wie so häufig liegt das Optimum wahrscheinlich in einem gesunden Mittelmaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*