Heute möchte ich euch nicht mit einer Rezension oder einem Bericht über meinen unendlich wachsenden Bücherstapel erfreuen, sondern mal etwas ganz anderes präsentieren.
Ich habe vor einer Weile an einem Gewinnspiel des Loveletter Magazins teilgenommen bei dem man eine Ausgabe des Oktober Magazins gewinnen konnte. Anfang Oktober habe ich die Nachricht bekommen, dass ich eine der 10 Leute bin, die es lesen dürfen und darüber berichten können. Und das tue ich an dieser Stelle sehr gern.

Ich möchte gleich vorwarnen. Dies wird ein sehr subjektiver Bericht über das LoveLetter Magazin. Ich bin schon lange Fan und kaufe es regelmäßig. Es liefert meinem Wunschzettel immer wieder neuen Stoff und verführt mich zu den ein oder anderen Spontankäufen, die meinem SuB nicht gut tun.
Fangen wir gleich beim Anfang an. :) Auf dem Cover ist Richelle Mead zu sehen. Eine sehr hübsche Autorin, die nebenbei bemerkt eine unglaublich wunderschöne Haarfarbe hat. (Neid!) Aber das nur nebenbei. Nicht zu vergessen, mit ihren Büchern ist sie sehr erfolgreich und gehört schon lange zu den Lieblingen in meinem Bücherregal.
Gleich zu Beginn schreibt Tina Dick im Klartext über den Druck den die Leser auf Autoren, Übersetzer und Verlage ausüben und die Ungeduld mit der verschiedenste Bücher erwartet werden. Ich muss zugeben, dass ich selbst es oft kaum erwarten kann bis meine Lieblingsserie weitergeht und ich endlich den Nachfolgeband in den Händen halte. Außerdem gibt es schon einige Reihen, die ich gerne lesen würde, die aber bisher nur in Englisch erschienen sind. Ich gebe auch offen zu, ich habe schon ein paar Mails an Verlage mit Nachfragen geschrieben, aber was macht der büchersüchtige Fan nicht alles um jedes Buch seines Lieblingsautors so schnell wie möglich lesen zu können. Es ist einfach eine Obsession, man möge es uns verzeihen. :)
Als nächstes folgen die Neuigkeiten, die über die neusten Neuerscheinungen und Filmnews berichten. In der aktuellen Oktober Ausgabe wird unter anderem davon berichtet, dass die Filmrechte von Suzanne Collins‘ toller Buchreihe „Die Tribute von Panem“ gekauft wurden. Wir können uns also auf eine filmische Umsetzung der Bücher freuen. Ich hoffe nur, dass die Filme gut werden. ;)
Wie schon auf dem Cover angekündigt, befindet sich im Heft ein dreiseitiges Interview mit der Autorin Richelle Mead. Sie spricht über ihre erfolgreichen Buchreihen, die Schwierigkeit immer wieder Inspiration zu finden und über ihre erfolgreiche Karriere.
Außerdem ist im Heft ein sehr großer und ausführlicher Bericht über Young Adult Buchreihen zu finden und außerdem eine Vorausschau, was den Leser in diesem Bereich noch alles erwarten wird. Diesen Artikel finde ich sehr informativ und habe mir schon einige Bücher und Reihen vorgemerkt. Meine Liebe zu diesem Genre wächst in der letzten Zeit sehr. Es gibt in diesem Bereich vielseitige Geschichten mit den unterschiedlichsten Charakteren und Gestalten.
Ein zweites Interview wurde mit Kresley Cole oder besser mit einer der schrägsten, aber auch liebenswürdigsten Figuren in ihrer Immortals After Dark – Reihe. NЇx, die Walküre mit der Sicht in die Zukunft. Sie ist mein heimlicher Liebling innerhalb der Serie. Egal welches Liebespaar die Hauptrolle spielt, sie und der ganze Coven sind das Highlight mit ihren witzigen Sprüchen und ihrem durchgedrehten Verhalten. In diesem Gespräch erfahren wir ein bisschen mehr über sie.
Natürlich gibt es wieder viele wunderbare Seiten voller verschiedenster Empfehlungen für deutsch- oder englischsprachige Bücher, eBooks und Hörbücher im Bereich der Romance.
Aber ich will nicht zu viel verraten, denn ihr sollt schließlich das Loveletter Magazin selbst kaufen.

Mein Gesamtfazit des Magazins
: Wer einen Hang für Geschichten mit dem Hauch von Liebe hat, findet genau hier die beste Informationsquelle, die man sich wünschen kann. Denn kein Genre ist so vielfältig wie der Liebesroman. Es gibt einfach alles, von historischen Romanen bis zu Sci-Fi Liebesgeschichten.
Ich bin wie immer begeistert und freue mich schon auf die nächste Ausgabe, denn ich bin eine bekennende Liebesromanleserin.

 

 

Es gibt mal wieder eine Leserunde über die ich berichte und an der ich auch wieder teilnehmen werde. Sie findet wieder im Wonderworld Forum von Bella statt und ist dieses Mal sogar mit Autorenbegleitung. Der Beginn war zwar schon diesen Montag am 11.10.2010, aber ihr könnt sicherlich noch mit einsteigen.
Ich beginne das Buch auch erst dieses Wochenende, da ich einfach keine Zeit hatte irgendetwas zu lesen.

Die Zombies: Roman
Die Zombies: Roman
Thomas Plischke
Piper 2010-04
Broschiert 479 Seiten

 

Neubeginn in Virgin River
Neubeginn in Virgin River
Robyn Carr
Mira Taschenbuch im Cora Verlag
2010-02 Taschenbuch 448 Seiten

Melinda will nach dem schrecklichen Tod ihres Mannes nur eins: alles vergessen und mit ihrem Leben neu beginnen. Als Krankenschwester arbeitete sie zusammen mit ihrem Mann in einem Krankenhaus in LA. Nach seinem Tod kann sie die mitleidigen Blicke ihrer Freunde nicht mehr ertragen und ergreift ein Jobangebot in Virgin River. Ihr neuer Arbeitsplatz ist absolut konträr zu ihrem jetzigen Leben. Sie erhofft sich Ruhe und weniger Angst und Stress als in der Großstadt. Doch mit den Tücken ihres neuen Arbeitsplatzes hat sie nicht gerechnet.

Angekommen, muss sie feststellen, dass das kleine so idyllisch aussehende Örtchen doch nicht so ist, wie sie es sich erträumt hat. Ihre versprochene Wohnung ist eine Bruchbude und der Dorfarzt, den sie unterstützen soll, ist ein sturer Bock. Abgeschreckt von den Umständen, hatte sie sich eigentlich entschlossen den Ort zu verlassen, doch als ein Baby auf der Veranda des Docs ausgesetzt wurde, entschließt sie sich noch eine Weile zu bleiben bis diese Sache geklärt ist. In der Zeit, die sie länger in Virgin River verbringt, lernt sie den Barbesitzer Jack Sheridan näher kennen und entwickelt Gefühle für ihn. Doch sie gerät in einen emotionalen Konflikt zwischen der Liebe zu ihrem verstorbenen Ehemann und dem, was sie für Jack empfindet.
Der Klappentext des Buches hat mich sehr neugierig gemacht und ich musste einfach das Buch lesen. Schon von Beginn an hat mir der Schreibstil des Buches sehr gut gefallen. Die leichte Schreibweise macht es einfach dem Text zu folgen und lässt der emotionalen Geschichte Platz sich zu entfalten. Die Charaktere der Story sind gut gezeichnet und ihre Handlungen sind nachvollziehbar. Mel findet nach anfänglichen Schwierigkeiten in Virgin River eine Geborgenheit, die sie so nicht kennt. Sie schließt das ganze Dorf mit all ihren unterschiedlichen Menschen in ihr Herz. Jack, der sich nach seiner Zeit in der Armee, in Virgin River niedergelassen hat, bemüht sich sehr um Mel. Er erkennt, dass sie ein Problem hat und versucht sie aus ihren traurigen Gedanken zu befreien. Jack und Mel verlieben sich ineinander, doch ihre Gefühle sind belastet von ihrer Vergangenheit. Um Mel im Ort zu behalten und ihren Weggang zu verhindern, renoviert er ihre Wohnung, damit sie ihr eigenes zu Hause hat. Er versucht ihr Herz langsam von ihrem Kummer zu befreien.

Diese Geschichte wird durch die Autorin Robyn Carr sehr gefühlvoll und sanft erzählt. In diesem Roman wird nichts beschönigt. Es werden die Probleme des Lebens in Virgin River und der Bewohner geschildert, auch wenn es unangenehme Themen sind. Die Handlung ist somit in einen realistischen Hintergrund eingebettet. Dieses bewerte ich sehr positiv, da in vielen Romanen leider solche Details, die eine Geschichte lebendig machen, fehlen. Auch wird der Alltag in Mels Job geschildert, von Geburten bis hin zur Versorgung im Notfall. Hierbei muss man aber sagen, dass man schon eine Neigung zu Arztgeschichten haben muss um nicht in den Details Langeweile oder sogar Ekel zu empfinden. Da ich aber Arztgeschichten mag, – Grey’s Anatomy und ER lässt grüßen – war dies kein Problem für mich. Im Vordergrund steht aber trotzdem das bewegende Schicksal von Mel. Beim Lesen musste ich wirklich das ein oder andere Mal weinen, da die Geschichte mich sehr bewegt hat.

Ein Buch voller Emotionen. Nur lesen, wenn man auch auf traurige Geschichte mag. Volle Punktzahl.