blogger-image--596286319

blogger-image--596286319

Es wird wohl endlich Zeit für einen Rückblick über die letzten 6 (fast 7) Monate. Aber was passierte vor 6 Monaten?

Wie viele von euch wissen, habe ich damals endlich angefangen, etwas an meinem Körper zu verändern. Dick war ich schon immer & kannte daher nicht den Unterschied zwischen schlank und fett. Ich wusste damals nur, dass es so nicht weitergehen kann und ich endlich etwas machen musste. Die so genannte „Kurve bekommen“.

Nun sind 6 Monate ins Land gegangen, mein Umfeld und ich haben sich geändert. Im Oktober begann ich mit Sport. Dieser ist nun ein fester Bestandteil meines Alltags geworden. Ich laufe lieber als den Bus zu nehmen, gehe raus, weil ich mich bewegen muss & habe mich sogar für den Woman’s Run 2014 in Köln angemeldet. Das hätte ich mir im Februar 2013 noch nicht mal vorstellen können. In diesem halben Jahr sind knapp 20 Kilo gefallen & ich sehe bis jetzt noch kein Ende. Leider kann ich aber nicht nur Positives berichten.

Auf dem Titelbild sieht man ein Vorher und Nachher. Im Mai 2013 habe ich wohl das Höchstgewicht erreicht, was ich je hatte. Ich fand mich damals nicht hässlich, aber auch nicht wohl. Ich schämte mich für mich und war unsicher. Mitte Juli begann ich mein Selbstexperiment und halte es bis jetzt durch. Das Nachher-Bild entstand vor ein paar Tagen. Man sieht, es gibt schon einen kleinen Unterschied zwischen Mai und Februar. Ich habe mein Essgewohnheiten komplett auf den Kopf gestellt und gelange langsam an den Punkt, der mich wieder zu dem Menschen macht, der ich eigentlich sein wollte. Ich lerne derzeit viele neue Menschen kennen, trete selbstbewusster auf & bin (oft) gerne ich. Das ist wohl die beste Veränderung, die ich je haben hätte können. Hier jedoch bricht auch die positive Kette ein.

Gerade in letzter Zeit finde ich mich mit jedem Kilo, was verschwindet, immer hässlicher. Das bin nämlich nicht mehr ich. Das Bild, was ich über Jahre im Spiegel gewohnt war, ist nicht mehr vorhanden und ich muss mit dieser „neuen Person“ zurecht kommen.

Seit dem 25.01. verfolge ich das Ziel #6bisapril. Ich will bis zum 1. April 6 Kilo abnehmen. Heute, der 15.02, zeigt schon 2,6 Kilo weniger an. Also nur noch 3,4 Kilo abzuwerfen. Das ist für mich erstaunlich schnell. Jedoch komme ich damit nicht ganz hinterher. Je schneller ich abnehme, desto hässlicher finde ich mich. Das klingt an dieser Stelle sehr seltsam, aber es ist so. Ich erwischte mich heute schon bei dem Gedanken wieder zuzunehmen. Ach komm, die knapp 20 Kilo mehr auf den Hüften sind dann wieder mehr Ich, mein altes Ich.

Ich weiß nicht, ob es jemanden schon mal so ging wie mir oder ob das eine irrationale Angst ist, die mich da verfolgt. Aber es ist wirklich so: Mit jedem Kilo, was ich verliere, fühle ich mich weniger attraktiv, hässlich & einfach … bäh. Warum ist das nur so?